Travel-Tips - Hotel Lydia Berlin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Travel-Tips

Wir hatten nun jahrzehntelang das Ost-West-Gedöhns, darum machen wir jetzt Nord - Süd! Dazu folgt man einfach der ostdeutschen Route 66! Gemeint ist die B96, die von Sassnitz auf Rügen bis Zittau ian der sächsisch-tschechischen Grenze führt. Aber da muß ja noch nicht Schluß sein! Die B96 - früher auch Reichsstraße 96 genannt - geht dann weiter duch Tchechien über Wien bis Sopron in Ungarn! Das ist doch mal ein lohnenswertes Ziel. Schließlich waren es 1989 die Ungarn, die in Sopron den Eisernen Vorhang aufgezogen haben und so erst die ganze Wende ermoglichten. Und bis zum Balaton ist ja ja dann nicht mehr weit.
Doch zuerst noch zwei Hotelempfehlungen: Auf der Strecke nördlich und südlich von uns liegen zwei Stationen, die Ihr in Eure Reiseplanung mit einbeziehen solltet: Hanksville Farm in Schweden und Landhotel Flöhatal im Erzgebirge. Beides haben wir selbst getestet und für supergut befunden!

Hanksville Farm
520 km nördlich von Berlin, 100 km nordöstlich von Kopenhagen und 50 km nördlich von Malmö liegt Hanksville Farm. Wer auf dem Weg nach Norden ist, sollte unbedingt hier Station machen! Hanksville Farm im schönen Schonen, wo die Schweden schön wohnen, ist der ideale Ausgangspunkt für viele schöne Tagestouren in Südschweden.
Landhotel Flöhatal
Ein Tagesritt nach Süden in Richtung Tschechische Grenze, liegt im kurvenreichen Erzgebirge das Landhotel Flöhatal. Morgends heißer Kaffee, mittags heiße Reifen und Abends heiße Gespäche bei lecker Essen. Alles was der Biker braucht. Und -  es gibt auch Landschaft!
Ausflugstipps ins Berliner Umland:
Obwohl wir dieses Jahr wieder mehr Schnee hatten als manch olympischer Wintersportort sieht es mit Bergen hier eher mau aus. Also schaltet man einen Gang runter und cruist gemütlich durch die Gegend. Natürlich könnten wir jetzt hier an dieser Stelle die ewig gleichen Tipps wie Sanssouci, Spreewald usw geben. Das findet man in jedem Reiseführer, ist weltbekannt genug und steht sicherlich sowieso auf Eurer Berlin Must See List. Man kann das Bekannte mit dem weniger Bekanntem verbinden und bekommt eine schöne Tour!
Lady Agnes auf dem ältetsten Flugplatz der Welt
Nee, Lady Agnes hat nichts mit dem ältesten Gewerbe zu tun und war auch nicht die erste Flughafendingsbums sondern ist eine IL-62 die am 23. Oktober 1989 recht spektakulär auf der alten Otto Lilienthal Flugversuchswiese gelandet ist. Also noch mal auf Deutsch. Zu Ehren des Flugpioniers Otto Lilienthal landete eine ausgemusterte russische Passagiermaschine vom Typ IL-62 auf eben jenem Gelände, wo Lilienthal knapp 100 Jahre zuvor seine ersten Flugversuche unternahm. Das war ebenso verrückt und spektakulär wie die ersten Hopser Lilienthals. Zu Recht gelten damit die Hügel und Wiesen von Stölln als ältester Flugplatz der Welt!
Tropical Islands in Krausnick
Sie ist die größte freistehende Halle der Welt und wurde ursprünglich für das Cargo-Lifter Projekt gebaut. Zeppeline sind jedoch nie hier gestartet. Statt dessen wurde ein Spaßbad dort errichtet. Eben das Tropical Island! Wer Ursachen für die globale Erwärmung sucht, findet sie hier. Auf der Rücktour vom Spreewald kann man dort einen Abstecher machen.
Das erste Hauptwerk Carl Friedrich Schinkels
Jeder fängt mal an. Das Molkenhaus in Bärwinkel war Schinkels erster richtiger Hausbau. Später hat er dann in Preußen ganz andere Projekte gestemmt.
Einsteinhaus in Caputh
Wir sind wieder bei Datschen. Die Feingeister zieht es ans Wasser und so hat auch Albert Einstein in der Nähe des Schwielowsees eine brauchbare Sommerhütte gefunden. Eigentlich wollte Berlin ihm ein angemessenes Domizil zu seinem 50sten schenken, aber Berlin hat es - wen wunderts - wieder mal vergeigt. Albert kümmerte sich selber und ein wirklich wagemutiger Architekt namens Konrad Wachsmann, jubelte ihm die Pläne für ein Holzhaus unter. Am Ende stimmte die Chemie mit dem Physiker Einstein und aus Wachsmann wurde ein  - relativ - erfolgreicher Baumeister.

Schiffshebewerk in Niederfinow
In Richtung Osten

Einsteinhaus in Caputh
Potsdam Cruise - Die Potsdam Kreuzfahrt

Wo wir schon von Schiffshebewerken und Havel reden. Anbei eine Diashow vom Sommer auf der Havel aus dem Jahre 2006. Es geht von Werder über Potsdam nach Berlin.
Wandlitz, Schorfheide, Carinhall, Bogensee, Werbellinsee
Von einem Extrem ins andere. Von Hitler bis Honeker könnte man sagen. Es muß ja einen Grund geben warum Berlin Reichshauptstadt geworden ist. Also Hauptstadt der DDR. Oder wie heist es jetzt: Bundeshauptstadt. Ganz früher hatten die Obermacker ihr Domizil in Potsdam Sansscouci oder im Neuen Palais. Die Russen nennen sowas Datscha, in Ostzonalien wurde daraus Datsche. Jedenfalls so´ne Klitsche wo man sich wohl fühlt , wo man alle Fünfe gerade sein lassen kann und wo einem niemand auf den S... geht. Ach so Bogensee: Googelt mal nach comrade where are you today
Bad Saarow
Rüdersdorf
Westernstadt Eldorado
Schlepzig im Spreewald
Besucherbergwerk F60
Studiotour Babelsberg
Schloss Cecilienhof
in Potsdam, gleich hinter der Glienicker Brücke. Während in Jalta schon mal zwanglos über die Aufteilung des Deutschen Reiches in Besatzungszonen geplaudert wurde, hat man dann in Cecilienhof den Sack zugemacht. Der Zweite Weltkrieg ging dann nahtlos in den Kalten Krieg über und Harry Truman zündete von Potsdam aus seine Böller in Hiroshima und Nagasaki.
Storchendorf Linum
Und der Kater Balduin, träumt schon wieder von Berlin! Kater Balduin ist die Schmusekatze der Berliner Zillekinder. Weit vor den Toren Berlins Liegt nicht nur das Storchendorf Linum sondern auch Orte wie Groß Zieten und Hakenberg, wo sich anno 16schießmichtot die Preußen mit den Schweden geprügelt haben. Genau, die Schlacht bei Fehrbellin. (Werbellin ist was anderes). Der Beginn Preußens Gloria. Also Aufstieg aus der Kreisliga.
Kyllburger Weg 24 / 13051 Berlin
Telefon: 0049 (0) 30 927 947 50
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü